Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau

Aktive Förderung der Gleichberechtigung

We-can-do-it-NARAArtikel 3 der UN-Frauen­recht­skon­ven­tion enthält die Verpflich­tung der Ver­tragsstaat­en, pos­i­tive Maß­nah­men zur Sicherung der vollen Ent­fal­tung und zur Förderung der Frau zu tre­f­fen.

Welche Maß­nah­men dies im einzel­nen sind, bes­timmt die UN-Frauen­recht­skon­ven­tion jedoch nicht, dies bleibt vielmehr den Ver­tragsstaat­en über­lassen.

Hierunter fall­en etwa Förderung­spro­gramme, wie sie im Bere­ich der beru­flichen Bil­dung in der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land zur Aus­bil­dung von Mäd­chen in gewerblich-tech­nis­chen Berufen durchge­führt wor­den sind.

 

Artikel 3

Die Ver­tragsstaat­en tre­f­fen auf allen Gebi­eten, ins­beson­dere auf poli­tis­chem, sozialem, wirtschaftlichem und kul­turellem Gebi­et, alle geeigneten Maß­nah­men ein­schließlich geset­zge­berisch­er Maß­nah­men zur Sicherung der vollen Ent­fal­tung und Förderung der Frau, damit gewährleis­tet wird, dass sie die Men­schen­rechte und Grund­frei­heit­en gle­ich­berechtigt mit dem Mann ausüben und genießen kann.